470km Tagestour in die Vogesen

Das schöne Wetter treibt mich an diesem Sonntag in Richtung Vogesen.

Da die meisten „Sundasfahrer“ gerade in Norwegen 🇳🇴 ihre Touren drehen und der Rest keine Zeit hat, geht’s alleine in Richtung Grand Ballon.

Über Bitche, La Petite Pierre und Saverne führt mich der Weg über Le Donon weiter nach Schirmeck. Bei Le Donon war heute wieder „all you can eat“ am BBQ Buffet. Da kommen Erinnerungen von der letztjährigen Ausfahrt wieder hoch 😀 da wir hier unser Abschlussessen gemacht hatten.

Irgendwie hab ich es geschafft mein Navi auszublenden und nach meinen Erinnerungen zu navigieren 😳 leider mit nur mässigem Erfolg. Einmal falsch in Sainte-Marie-aux-Mines falsch abgebogen hab ich den Einstieg in Richtung Grand Ballon verpasst. Hier war innerorts Baustelle und eine Umleitung wegen eines Events und schon bin ich auf der falschen Fährte. Naja, der Weg ist das Ziel und weiter gehts. Als ich mich dann doch entscheide das Navi zur Hilfe zu nehmen, bin ich zwar nur 65km weit entfernt aber weitere 1:40 Std Fahrzeit stehen auf der auf der Uhr. Das ist zu weit und zu lange für ne Tagestour. Also auf in Richtung Heimat per Navimodus „Kurvenreiche Strecke“. Wie sich herausstellte, eine sehr gute Wahl.

Auf der Rückfahrt mache ich in der Nähe von Le Donon meine Mittagspause. Nach 5 Std Reisezeit und zwei Mini Tankstopps ist das für meinen Allerwertesten höchste Zeit 😳 Eine interessante Stelle an einer schönen Kurve. Somit ist für Entertainment gesorgt und es stellt sich mal wieder raus, laut ist nicht gleich schnell… 😂

Nach 470km – ~7 Std. Fahrzeit bin ich dann auch wieder zu Hause angekommen. Der Tourenreifen macht auch bei teilweise sportlicher Fahrweise noch Spaß, keine kritischen Situationen auch bei max. Schräglage. Wie man sieht wird er auch genutzt 😊

2. Ausfahrt in 2019 nach Alzey

In der 2019er Saison waren die bisherigen Ausfahrten eher überschaubar. Umso besser, dass es an den langen Wochenenden dann doch klappt. Allerdings ist die letzte Ausfahrt über Ostern auch schon wieder zwei Monate her.

Heute ging es wieder nach Alzey. Die Strecke ist wirklich zu empfehlen , gerade um Rockenhausen macht der Ritt mit der Duc besonders Spaß. In diesem Jahr mit neuer Kette und der Originalübersetzung (15/ 40) fährt sich die Multi wesentlich runder und harmonischer ohne den Punch zu verlieren als in der „schärferen“ Variante (14/40). Diese war unwissentlich vom Vorbesitzer montiert worden. So werden die rund 150km ( inkl. Kleiner Schleifen, weils so schön ist) ein Genuss.

Obwohl ich eigentlich kein Navi für die Strecke benötige nervt es schon, dass das TomTom Rider trotz aktuellen Updates immer mehr Aussetzer hat. Seit ich es übernommen habe ist die 2013er Version nicht wirklich stabil bei der Benutzung. Immer wieder bleibt es in irgendeinem Modus stecken und muss dann mehrfach neu gestartet werden. Das hatte mein altes Garmin Zumo nie.

Seit dem Week-Rollover-Effekt und dem Hinweis des Herstellers, dass ich dich bitte ein neues kaufen solle, da meines davon betroffen wäre wurde es auch eher schlechter.

4. Ausfahrt in 2018 nach Lauterbourg in Frankreich

Gestern habe ich die ersten Vorbereitungen für unsere Biketour in die Vogesen getroffen.

Bedeutet: Rückleuchte wieder auf Original getauscht und die Sozius Fussrasten ebenfalls wieder montiert zwecks Aufnahme der Originalkoffer.

Heute nun nach zwei Ausfahrten in Richtung Wissembourg und eine nach La Petite Pierre geht die Haus und Hof Runde der Sunndasfahrer heute nach Lauterbourg unmittelbar hinter der Grenze an den Rhein.

Der ICE Schneider 🏍 rollt in gewohnter Manier durch die Lande. Dieses mal landen wir am Restaurant „Au Bord du Rhin“.

Heute gibt es mal kein „Ärbärbärmsche“ sondern ein Stück Heidelbeerkuchen, Wasser und Kaffee. 💪🏻 Soll ja nicht in Stress ausarten 😎

Die Multi nach der Winterpause

Über die Winterpause wurde die Multi aus zwei Perspektiven um ein paar Accessoires reicher.

1. aus optischen Gründen 😎

2. aus dem Sicherheitsaspekt

  • Sturzpad Vorderachse CNC RACING (rot eloxiert)

  • Lenkerenden INNOVATIVE COMPONENTS (rot eloxiert)
  • Brems-und Kupplungsgriffe RIZOMA (Versteller rot eloxiert)
  • Ausgleichsbehälter Brems- und Kupplungsflüssigkeit RIZOMA (schwarz eloxiert)
  • Sportscheibe MRA (schwarz)

  • Rahmendeckel CNC RACING (Kombination rot/schwarz)
  • Motoröl Verschluss SPIDER (rot eloxiert)
  • Bugspoiler DUCATI ORIGINAL (schwarz pulverbeschichtet)
  • Krümmerschutz DUCATI Zubehör (schwarz pulverbeschichtet)

  • Komplettanlage QD CARBON inkl. Auspuffhalter (schwarz pulverbeschichtet)

  • Wasserpumpenschutz RIZOMA (rot eloxiert)
  • Ritzelabdeckung CNC RACING (rot eloxiert)

dazu gesellen sich noch:

  • Kurzes Heck
  • Luftfilter K&N
  • Blinker BARRACUDA LED Blinker „Freccia“
  • Rücklicht LED Zubehör (getönt) [leider hat das Original schon mit 16tkm den Geist aufgegeben]

2018 Saisonstart nach Wissembourg

So, Osterzeit ist Reisezeit… oder wie war das? Heute war es auf jeden Fall an der Zeit die Saison 2018 zu eröffnen und die Multi aus dem Tiefschlaf zu erwecken.

Eine kurze 200km Runde ins benachbarte Frankreich 🇫🇷 nach Wissembourg ist immer einen Ausflug wert. Zudem waren heute erstaunlich wenig Biker on Tour. Wahrscheinlich hatte bei dem guten Wetter die Eiersuche doch Vorrang 😎

Unterwegs eine Kolonne „Youngtimer“, mit einer Armada von niedlichen Fiat 500, im Kurvendickicht liegen lassen, habe ich die neuen Conti RoadAttack angefahren.

Der erste Eindruck für die Contis ist echt super 👍🏻 da würde ich ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ geben. Klasse Handling, Gefühl wie auf Schienen. Obwohl ich skeptisch war, den Luftdruck laut Herstellerangaben auf 2,7 Bar anstatt 2,5 Bar zu erhöhen, fährt sich die Kombination sehr harmonisch und vermittelt eine gute Haftung. Bin gespannt wie sie sich entwickeln und was die Laufleistung so hergibt.

Das Handling scheint auf Anhieb besser als beim Micheln PilotRoad 4. Dies kann aber auch an der Kombination mit bereits angefahrenen Vorderreifen liegen. Schau mer mal…

Und so siehts aus 😀

2. Tour in 2017 mit Sozia…

Die Temperaturen werden nun schon wieder angenehmer zum biken. Bei 14° Außentemperatur macht zumindest das cruisen schon wieder mächtig Laune. Zu zweit reiten wir in Richtung französiches Grenzgebiet. Zum Glück ist der Verkehr in Frankreich am Wochende überschaubar. Nach der Tour war mir auch klar, warum… die waren alle im Designer Outlet in Zweibrücken… 😳jedenfalls wenn man der Blechlawine vor Ort glauben darf.

Als Neubereifung auf der Multi setze ich in diesem Jahr auf den Michelin Pilot Road 4, der bereits auf der Speedy sehr gute Dienste verrichtet hat und zudem die doppelte Laufleistung gegenüber seinem Sportkollegen Pilot Power, vorweisen kann, logischerweise.

Hm, heute zickt die Diva mal wieder zum Start. Das Keyless-Go System entpuppt sich zunächst wiederholt als Keyless-NoGo. Der Schlüssel wird teilweise nicht erkannt. Einmal „No Key“, dann mal „Key low“, dann wieder Normalbetrieb. Da muss ich immer an den Spruch von meinem Namensvetter und Biker Wirt Uwe vom Schönauer Hof im Lechtal denken als die Multi mit elektronischen Fahrwerk auf den Markt kam: „… die Italiener haben gerade mal die Mechanik im Griff und jetzt fangen sie schon mit der Elektronik an, das wird nix ..“ Naja, ich hoffe mal dass der Einfluss von AUDI eine positive Entwicklung bei Ducati nimmt und die Probleme weniger werden.

Ich kann mir nicht helfen, irgendwie führen alle Wege auch heute wieder nach La Petite Pierre. Nun ist auch hier die Saison eröffnet und das Stammlokal hat bei diesem herrlichen Wetter die Außenbestuhlung aus dem Winterschlaf geholt.

Nach einem kurzen Zwischenstopp gehts wieder in Richtung Heimat. Heute waren es nur 140km auf der Rundreise. Schee wars…